Digitales Bürgergespräch: “Ausbau der Oder stoppen!”

Veröffentlicht von Michael Kellner am

Am 11. März fand unser ‘Digitales Bürgergespräch: Ausbau der Oder stoppen!’ statt.

Die Auswirkungen der geplanten Vertiefung auf das Flusssystem sowie den Nationalpark Unteres Odertal sind nicht absehbar. Der sich über die Uckermark und den Barnim erstreckende Nationalpark ist der einzige in Brandenburg und als Flussauen-Nationalpark ebenfalls einzigartig im Bundesgebiet. Er ist Teil eines grenzübergreifenden Schutzgebietes und Lebensraum für eine Vielzahl gefährdeter Pflanzen- und Tierarten. Auch als touristisches Ziel hat der Nationalpark in der Region in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen.

Bereits Ende Februar organisierten grüne Kreisverbände entlang der Oder eine Info-Veranstaltung zum geplanten Ausbau, die auf große Resonanz gestoßen ist. Das Ergebnis der Diskussion: Wir wollen handeln! Deswegen habe ich am 11. März dazu geladen, weiter mit Euch darüber zu diskutieren, welche Auswirkungen die Ausbaupläne für die Oder und die angrenzenden Schutzgebiete hätten und warum wir handeln müssen!

Zurzeit treibt Polen einseitig den Ausbau der Oder voran. Grundlage dafür ist das Deutsch-Polnische Wasserstraßenabkommen aus dem Jahr 2015, das die Bundesregierung mit der polnischen Regierung in Warschau abgeschlossen hat. Der Ausbau der Oder gefährdet einen der letzten barrierefreien Flüsse Europas. Begründet wird das Vorhaben mit der winterlichen Vereisung und der Notwendigkeit Eisbrecher fahren zu lassen. Das scheint aber ein Vorwand zu sein, um die weitgehend natürliche Flusslandschaft für die Binnenschifffahrt zu modifizieren.

Gemeinsam haben wir erörtert, welche Baumaßnahmen geplant sind, was für Auswirkungen der Ausbau für die Oder und insbesondere auf den Nationalpark Unteres Odertal hätte und wie wir unsere Handlungsmöglichkeiten nutzen können. Außerdem bereicherten uns mit ihrem Wissen:

  • Sascha Maier (Projektleiter bei Rewilding Oder Delta e.V.)
  • Norbert Salomon (Leiter der Abteilung Wasserstraßen und Schifffahrt des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur)
  • Thomas Berg (Nationalparkverein Unteres Odertal)
  • Katrin Dobbrick & Elizabeth Pankhurst (Aktivistinnen)

Ich danke allen, die teilgenommen haben und sich für den Stopp des Oderausbaus einsetzen!