Herzlich Willkommen auf meiner Website – hier möchte ich mich vorstellen und über meine Arbeit informieren.
Seit Oktober 2013 bin ich Politischer Bundesgeschäftsführer von BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN.
Als politischer Geschäftsführer koordiniere ich die Zusammenarbeit in der Partei und organisiere Parteitage und Wahlkämpfe.
Mein besonderes Interesse liegt darin, die lebendige demokratische Kultur der Partei zu pflegen und mit neuen Ideen zu bereichern.
Ich bin zusätzlich Direktkandidat im Wahlkreis 57 (Uckermark/Barnim I) für die diesjährige Bundestagswahl.

michael_kellner_rt-1181

Ich bin ...

Baujahr 1977, verheiratet, lebe mit meiner Frau und unseren zwei Kindern in Berlin.
Geboren und aufgewachsen bin ich in Gera/Thüringen.
Mein Studium der Politikwissenschaften in Potsdam, Canterbury, Großbritannien und East Lansing, USA habe ich 2005 abgeschlossen.
Mitglied bei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN bin ich seit 1997. Bis 2005 war ich vor allem in der Brandenburger Politik engagiert.
Erfahre hier mehr über meinen Lebenslauf.

Mich treibt an,

dass ich einerseits für grüne Inhalte möglichst starke Ergebnisse erkämpfen will.
Ich bin Geschäftsführer damit wir die Wahlkampagnen gewinnen, damit wir so stark werden wie noch nie.
Ich habe mich so wahnsinnig gefreut über unser letztes Europawahl Ergebnis mit über 20% und ich würde mir wünschen noch einmal so Jubeln zu können – nicht der Prozentpunkte wegen, sondern wegen der Möglichkeiten die es uns bringt dieses Land zu verändern. Und es muss verändert werden.

Auf einer persönlichen Ebene: Ich habe zwei nicht mehr so junge Kinder, und dieses Wissen darum wie wir unseren Planeten an seine Grenzen bringen, ihn zerstören, und das was das für unsere  heutige aber auch zukünftige Generationen bedeutet:
damit kann ich mich nicht abfinden.

Da will ich dringend was dran ändern.

Als
politischer
Geschäftsführer

bin ich für die gesamte interne Kommunikation der Grünen Partei und für die Parteitage, für das Mitglieder Magazin zuständig, und – und das ist der Teil des Jobs den ich am allerliebsten mache: ich bin zuständig für die bundesweiten Wahlkämpfe. Sei es Europawahl, sei es Bundestagswahl.
Ehrlich gesagt, seitdem ich ich in der grünen Partei bin, sind Wahlkämpfe meine Leidenschaft. Den ersten Wahlkampf den ich mitgemacht habe war 1998 der Bundestagswahlkampf „Kohl muss weg“. Damals war ich noch in Potsdam Praktikant und habe Kohlköpfe verteilt.
Seit 2002, habe ich in unterschiedlichen  Funktionen immer auch für die Bundespartei an Wahlkämpfen mitgearbeitet. Also: Wahlkämpfe sind meine große Leidenschaft.

Als
Direktkandidat für Uckermark und Barnim I

will ich eine starke ostdeutsche Stimme aus Ostdeutschland für Ostdeutschland im Bundestag sein und die Region Uckermark/Barnim stärken.
Meine politischen Ziele sind dabei bessere Verkehrsanbindungen durch einen schnelleren Takt zu setzen. Krankenhäuser erhalten und stärken, eine Landwirtschaft fördern, von der Bäuerinnen und Bauern gut leben können und die Natur schützt. Gemeinden unterstützen, damit sie von erneuerbaren Energien profitieren und ganz wichtig: Für Mut und Zuversicht gegen Hass und Hetze stehen.
Mit aller Kraft und vielen Bündnispartnern engagiere ich mich gegen den angedachten Ausbau der Oder.
Meine Leidenschaft für Wahlkämpfe kommt mir in meinem eigenen auf jeden Fall zu Gute.

Grün aus
Leidenschaft.

Aus Leidenschaft für den Erhalt unserer Umwelt.
Grün ist aber für mich vor allem auch Selbstbestimmung, frei leben zu können, leben und lieben wie du möchtest und das in einer demokratischen Gesellschaft. Die Einschränkung der Selbstbestimmung ist nur durch demokratische Verfahren legitim und es gibt Grundlegende Freiheitsrechte jedes einzelnen die gar nicht eingeschränkt werden dürfen.

Dieses Verständnis von Selbstbestimmung, Ökologie, und die Gerechtigkeit eben weil Freiheit und Selbstbestimmung auch an Voraussetzungen gebunden sind, das hat mich überzeugt bei den Grünen mitzumachen.

Außerdem habe ich immer genossen, dass die Grünen dieses Denken nicht in nationalen Grenzen halten, sondern dass es darüber hinausgeht. Deswegen fühle und habe ich mich immer in dieser Partei so wohl gefühlt.

Tolle Menschen

haben mich zu den Grünen gebracht; die Liebe zur Natur haben mir sicherlich meine Großeltern vermittelt. Und als junger Mensch hat mich in Gera, Thüringen, ein Bürgerrechtler sehr beeindruckt. Ich war ja zu klein um ein Teil der friedlichen Revolution zu sein, aber ich habe das noch miterlebt und mich hat dieser Mut der Menschen da auf die Straße zu gehen zutiefst beeindruckt.
Ich weiß noch meine Mutter hat mich damals als Kind zu einer der Montagsdemonstrationen in meiner Heimatstadt in Gera geboren mitgenommen hat.
Ich bin dann später, mit kleinem Abstecher bei den JuSos die mich gleich zum Schatzmeister machen wollten, nach Potsdam gegangen und habe mich dann damals den Brandenburger Grünen angeschlossen. Das habe ich all die Jahre auch nie bereut, weil ich das toll finde, was für ein offener, hierarchiefreier Laden wir sind und dass man seine Ideen da einbringen kann, man vielleicht nicht immer recht bekommt aber man einfach wahnsinnig gut miteinander diskutieren und arbeiten kann.

Ich wünsche mir

möglichst starke Grüne in der nächsten Bundesregierung, nicht der Macht wegen, sondern des Wunschs nach Veränderung wegen. Wir müssen so vieles verändern, sei es voran gehn mit echtem Klimaschutz, sei es die Spaltung und Gräben unserer Gesellschaft zu überwinden: all das sind Aufgaben die jetzt angepackt werden müssen. Dafür wünsche ich mir alle Energie für die grüne Partei. Und ich wünsche mir auch dass wir davon lernen mit diesem Mut und der Beharrlichkeit mit der die damals prägende Generationen der Grünen von 1998 bis 2005 das Land verändert hat und sich verändert hat. Aber dass wir diese Kraft auch aufbringen, das müssen wir in den nächsten Jahren zeigen: Das ist unsere Rolle für das kommende Jahrzehnt.

Das Schönste in den letzten Jahren

war das wir als Partei so unglaublich wachsen. Und ein Teil meiner Arbeit um die ich mich viel gekümmert habe war die Frage wie bringen wir digitale Beteiligung, on- und offline, zusammen. Die Möglichkeit unserer Mitglieder mit zu entscheiden, mitzuwirken in der Partei, das ist mir ein riesiges Anliegen.  Dafür haben wir in den letzten Jahren große Schritte vorangebracht, mit der Digitalisierung unserer Antragserstellung, mit den tollen Apps die wir mittlerweile anbieten für unsere Parteimitglieder. All das haben wir in letzten Jahren voran gebracht, da habe ich wahnsinnig viel Kraft reingesteckt, und da bin ich auch wirklich sehr zufrieden welche Schritte wir da in den letzten Jahren gemacht haben. Und nicht zuletzt waren wir, die Grünen, es die zuerst einen digitalen Parteitag bundesweit veranstaltet haben.

© Fotos: Rasmus Tank, Nils Leon Brauer, Elias Keilhauer

Melde Dich hier an, um Aktuelles aus der Uckermark und meinem Wahlkampf zu erfahren